Jahreskonzert 21

Der Musikverein Todtmoos-Weg hat sich aufgrund der aktuellen Situation dazu entschlossen das Jahreskonzert am 05. Dezember abzusagen.
Uns ist dieser Schritt nicht leicht gefallen, aber die Gesundheit und Sicherheit unserer Musiker und Besucher geht vor.
Wir hoffen, wir können bald wieder für euch musizieren.
Wir wünschen allen eine entspannte und ruhige Vorweihnachtszeit.
Danke für eure Treue und euer Verständnis. Wir sehen uns hoffentlich bald wieder.
Euer Musikverein Todtmos-Weg

Jahreskonzert 19

 

Blasmusik zum Zweiten Advent: Musikverein Todtmoos-Weg gibt gut besuchtes Jahreskonzert in der Wehratalhalle

Mit einem abwechslungsreichen Programm überzeugte der Musikverein Todtmoos-Weg seine Gäste beim Jahreskonzert in der Wehratalhalle. Moderne und traditionelle Kompositionen sowie einige Solostücke fanden den Gefallen des Publikums.

Einen Querschnitt durch die vielfältige Welt der Blasmusik bot der Musikverein Todtmoos-Weg beim gut besuchten Jahreskonzert am Zweiten Advent in der Wehratalhalle. Moderne und traditionelle Kompositionen sowie einige Solostücke fanden den Gefallen des Publikums.

"Wir möchten, das sie in der hektischen Vorweihnachtszeit etwas zur Ruhe kommen", so die Vorsitzende Barbara Schemmer in ihrer Begrüßung. Zurücklehnen, entspannen und die Musik genießen; das war die Devise, die das Publikum gerne annahm.

Mit strahlenden Trompeten und dem Stück "March From The Ark" eröffnete die Wegner Musik unter der Leitung von Robert Faller das Konzertprogramm. In Zeiten des Klimawandels machten die Musiker mit der Komposition "Schmelzende Riesen" auf dieses Problem aufmerksam. Wie der Titel schon sagte, ging es hierbei um das Abschmelzen der Gletscher. Das dreiteilige Werk führte vom euphorischen Auftakt über das Klagelied der Eisriesen bis zum hoffnungsvollen Schluss. Die dramatischen Geschehnisse wurden vom Orchester eindrucksvoll umgesetzt.

Mit einem ordentlichen Schuss Swing erklang "Bye Bye Spiritual". In dem Medley waren bekannte geistliche Lieder wie "Amazing Grace", "Oh Happy Day" und "Amen" verarbeitet. Hier traten diverse Register wie die Bässe, Hörner und Trompeten in den Vordergrund. Simone Lehner und Heike Müller glänzten mit "Twinkling Flutes", einem Solo für zwei Flöten, und beschrieben in dem Stück einen erwachenden Frühlingsmorgen.

Der altrussische Marsch "Abschied der Slawin" leitete über in die Pause. Auch im zweiten Konzertteil hatte der Musikverein Todtmoos-Weg ein anspruchsvolles Solostück parat. Florian Faller am Flügelhorn, unterstützt von Ludwig Müller an der Tuba, brachte mit dem Titel "Under The Boardwalk" lateinamerikanischen Rhythmus auf die Bühne des Kurhauses.
Über Freundschaft und Liebe erzählte die Ballade "Perfect" von Ed Sheeran. Mit dem Welthit "Radio Ga Ga" der Gruppe Queen machte der Musikverein einen Abstecher in die Welt der Rockmusik der achtziger Jahre. Bei "Killing Me Softly" wurden dann wieder ruhigere Töne angeschlagen. Alle Polkafreunde kamen bei "Ehrenwert", einer Komposition von Martin Scharnagl, voll auf ihre Kosten. Natürlich wurden die Akteure auf der Bühne nicht ohne Zugaben in den wohlverdienten Feierabend entlassen.
Zuvor gab es noch ein kleines Geschenk für Johanna Lehner (Querflöte) und Daniel Höfler (Flügelhorn). Die beiden Jungmusiker errangen vor kurzem das Leistungsabzeichen in Bronze. Bürgermeisterin Janette Fuchs bedankte sich bei den Aktiven für ein besonderes Konzert: "Das war ein erlesener Musikgenuss", so Fuchs anerkennend. Im kommenden Jahr feiert der Musikverein Todtmoos-Weg sein 125-jähriges Bestehen.

Quelle: Südkurier - Zeitungsbericht vom Südkurier
Jahreskonzert 2017

Musiker tanzten mit dem Teufel

Der Musikverein Todtmoos-Weg mit neuem Dirigenten Philipp Kiefer bewegte sich sicher durch viele musikalische Stilrichtungen.

-Der Musikverein Todtmoos-Weg am Sonntag bei seinem Jahreskonzert-

TODTMOOS (BZ). Mit seinem Jahreskonzert begeisterte der Musikverein Todtmoos-Weg am Sonntag das Publikum. Dirigent Georg Maier hatte ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt und wurde von Philipp Kiefer unterstützt, der sein Debüt als Dirigent gab.

Erstmalig hatte der Musikverein am Sonntagnachmittag zu einem Jahreskonzert eingeladen und trotz des unwirtlichen Wetters war das Konzert bestens besucht. Dirigent Georg Maier hatte ein ausgewogenes Programm verschiedener musikalischer Stilrichtungen zusammengestellt, da war für jeden Geschmack etwas dabei. Mit dem emotionalen Stück "Glory of Love" begann die musikalische Reise, phantasievoll moderiert von einem jungen Moderatorenteam.

Ein Abstecher in die Musik des Barock erfolgte mit dem "Rondo Barocco". Als nächstes stand das Debüt von Philipp Kiefer an, der vor kurzem seine Dirigentenprüfung mit Bravour abgelegt hatte. Er hatte mit dem Orchester die sehr anspruchsvolle Komposition von Felix Neuböck, "Der Tanz mit dem Teufel" einstudiert, die den Kampf und Sieg eines kleinen Ortes mit dem Teufel beschreibt. Zunächst mystisch und schaurig klingend, dann von schnellen und zarten Passagen im Wechsel, mündet das Werk nach einem tänzerisch anmutenden Teil in einen grandiosen Schluss.

Kiefer ließ die Musiker gekonnt mit dem Teufel tanzen, was vom Publikum mit überwältigendem Applaus honoriert wurde. Neben Kiefer hatten auch noch zwei Zöglinge des Vereins ihren ersten großen Auftritt. Lennart Behringer und Daniel Höfler durften als kleine Teufelchen die Schlagwerker unterstützen. Beim Stop im Sherwood Forest und den "Highlights from Robin Hood" übernahm Georg Maier dann wieder die musikalische Leitung. Als dieser mit stilechter Punkfrisur für die "80iger -Kult-Tour" auf die Bühne sprang, gab’s im Publikum kein Halten mehr. Ohrwürmer wie "Skandal im Sperrbezirk", "Ohne dich", "Sternenhimmel" und "Rock me Amadeus" wurden in einem Medley vom Ensemble mit sichtlicher Freude gespielt.

Mit dem Konzertmarsch "Graciana" meldeten sich die Musiker nach der Pause eindrucksvoll zurück. Ein weiterer Höhepunkt war das Debüt der beiden jungen Flötistinnen Luisa Gehri und Johanna Lehner, die gleich bei ihrem ersten Jahreskonzert mit einem Solo auf sich aufmerksam machten. Das Stück "Fandango for Flutes" wurde von den beiden jungen Musikerinnen souverän vorgetragen und das Publikum würdigte den mutigen Auftritt mit viel Applaus.

Für "Hard to say I’m sorry" der Gruppe Chicago übernahm erneut Philipp Kiefer die Reiseleitung in wagemutiger Kostümierung. Für den jungen Dirigenten hatte Bürgermeisterin Janette Fuchs neben Gückwünschen noch eine besondere Überraschung bereit: Sie überreichte ihm einen ganz besonderen Taktstock aus Schokolade und Marzipan. Mit der Polka "Neue Wege" kamen auch die Fans der traditionellen Blasmusik auf ihre Kosten, bevor der Musikverein sein Jahreskonzert mit dem schwungvollen "Kaiserin-Sissi-Marsch" beendete. Aber die Besucher waren noch lange nicht zufrieden und forderten vom Orchester noch zwei Zugaben ein. Mit "Sunny Side Up" und einer stimmungsvollen "Weihnachtspolka" verabschiedeten sich die Musiker nach einem sehr gelungenen und kurzweiligen Konzertnachmittag von ihren Zuhörern.

Posaunist Herbert Zimmermann wurde für 50 Jahre beim Musikverein geehrt.

Quelle: Badische Zeitung     Bild: Musikverein Todtmoos-Weg

 

Jahreskonzert 2016

Der Musikverein Todtmoos-Weg streift viele Genres

Der Musikverein Todtmoos-Weg begeistert bei seinem Jahreskonzert. Auch Stücke von Queen, den Beatles und Elvis Presley erklingen.

Altsaxophon-Solist Julian Schwinkendorf überzeugte mit seiner Darbietung des Klassikers "Can't Help Falling in Love" von Elvis Presley.

Der Musikverein Todtmoos-Weg begeisterte das Publikum mit seinem abwechslungsreichen und anspruchsvollen Musikprogramm.

Altsaxophon-Solist Julian Schwinkendorf überzeugte mit seiner Darbietung des Klassikers "Can't Help Falling in Love" von Elvis Presley.

 

Wie vielseitig und anspruchsvoll ein Jahreskonzert sein kann, zeigte der Musikverein Todtmoos-Weg. Der Verein spielte unter der Leitung von Dirigent Georg Maier zehn Stücke, die ein Vorzeigebeispiel für musikalische Vielfalt darstellten. Nicht nur gemeinsame Kompositionen begeisterten die Besucher, auch Solo-Darbietungen sorgten für heitere Stimmung im Kurhaus Wehratal.

Pünktlich zu Konzertbeginn ertönte bereits der erste Titel des kurzweiligen und abwechslungsreichen Programms. Die Fanfare "Heart in Motion" vom japanischen Komponisten Satoshi Yagisawa bot einen stimmungsvollen Einstieg in den musikalischen Abend. Helle Töne und harmonische Klänge erzeugten ein entspanntes Ambiente. Vorsitzende Barbara Schemmer begrüßte nach dem virtuosen Auftakt die Besucher und sprach über die Anwesenheit der vier Zöglinge, über die sich die Vorsitzende besonders freute.

Mit "Eiger" begann ein klangvolles Abenteuer, das einen spannungsvollen Bergaufstieg darstellte. Voller Enthusiasmus spielten die Musiker das anspruchsvolle Stück, welches das Publikum in den Bann zog. Ganz im Sinne der Abwechslung folgten Lieder wie "Hey Jude" von den Beatles, die Titelmelodie des Films "Frei geboren" sowie ein rockiges Nena-Medley. "Irgendwie, irgendwo, irgendwann" sowie "99 Luftballons" versetzten das Publikum in die Zeit der Neuen Deutschen Welle zurück. Bei dem Hit "99 Luftballons" überraschte der Musikverein nicht nur mit seiner kreativen Darbietung der Komposition, sondern auch mit zahlreichen Luftballons, die von Helfern im Raum verteilt wurden.

Nach einer kurzen Konzertpause begann dann buchstäblich "Mit frohem Mut" der zweite Teil des Abendprogramms. Tenorhornist Philipp Kiefer begeisterte die Zuhörer mit seiner Solo-Darbietung von "Für meine Freunde". Kiefer meisterte geschickt die Jazz- sowie Polkateile der Komposition und erhielt viel Beifall. Auch Julian Schwinkendorf begeisterte die Zuhörer mit dem Altsaxophon-Solo "Can't Help Falling in Love" von Elvis Presley.

Eine Hommage an Legende Freddie Mercury und Queen gab es mit "Don't Stop me Now". Die dichten Harmonien der dramatischen Ballade bildeten die perfekte Grundlage für einen rockingen Hit. Abschließend präsentierte der Musikverein Todtmoos-Weg die Polka "Mit dem ersten Sonnenstrahl", der zwar jahreszeitlich nicht ganz passte, aber trotzdem ein Genuss für Augen und Ohren darstellte. Nach weiteren Zugaben endete das Jahreskonzert mit begeistertem Applaus.

Quelle: Südkurier     Bilder: Jessica Lichetzki      

 

 

Jahreskonzert 2015

 


Gemeinsames Finale beim Doppelkonzert der Musikvereine Todtmoos-Weg und Hohenwettersbach auf der Bühne der Wehratalhalle. Fotos: Andreas Böhm
 
Ein tolles musikalisches Erlebnis boten der Musikverein Todtmoos-Weg und der Musikverein Hohenwettersbach bei Karlsruhe bei ihrem gelungenen Doppelkonzert am Samstagabend in der Wehratalhalle. Wie facettenreich Blasmusik sein kann, wurde bei den ganz unterschiedlichen Konzertprogrammen der beiden befreundeten Kapellen deutlich. Während sich das Oberstufenorchester aus Hohenwettersbach der klassischen, konzertanten Blasmusik verschrieben hatte, präsentierte der Musikverein Todtmoos-Weg traditionelle und moderne Stücke. Und wie bei einem Doppelkonzert üblich, gab's zum Schluss des Konzertabends noch ein gemeinsames Finale.

Die Musiker aus Nordbaden unter der Leitung von Volker Funke widmeten ihren Konzertteil dem Thema „Berge“. Als imposanter Auftakt erklang die „Alpina Fanfare“. Über Liebe und Naturgewalten handelte das Stück „Die Frau am weißen See; hier wechselten sich dramaturgische Szenen des Gesamtorchesters mit zarten Klängen von Hörnern und Klarinetten ab. Mit „Mount Everest“ des Holländers Kees Vlak präsentierte der MV Hohenwettersbach einen Höhepunkt im Programm. Die anspruchsvolle Komposition verlangte von den Musikern höchste Präzision; jedes Register wurde im Verlauf des Stückes hervorgehoben. „Mount Everest“ erzählte die Geschichte einer spannenden Expedition auf das „Dach der Welt“. Mit dem „Ausklang“ aus der Alpensinfonie von Richard Strauss stellte Dirigent Volker Funke ein eigenes Arrangement, passend zur Besetzung des Orchesters, vor. Einen prägnanten Stilwechsel vollzog nach der Pause der Musikverein Todtmoos-Weg und eröffnete den zweiten Teil mit der „Regimentsparade“.

Mit „Ross Roy“, einem monumentalen Werk des Niederländers Jacob de Haan, hatte Dirigent Georg Maier ein technisch anspruchsvolles Stück ausgesucht. Das Werk beschreibt das Schulleben am St. Peters Lutheran College in Brisbane, das in einer Villa namens Ross Roy beheimatet ist. Die Komposition mit zahlreichen Tempi- und Stilwechseln wurde von den Musikern gekonnt umgesetzt. Bei den ruhigen Zwischenparts traten Saxophon und Klarinette in den Vordergrund. Titelmelodien berühmter Hollywood-Streifen wie Titanic oder Indiana Jones waren in „Movie Blockbusters“ verpackt. Das Titelstück „Live and let Die“ des gleichnamigen Bond-Streifens stellte nochmals hohe Anforderungen an den Musikverein. Der offizielle Konzertteil wurde mit der Polka „Augenblicke“ beendet. Natürlich forderte das Publikum mit Nachdruck eine Zugabe und wurden mit zwei Märschen, von beiden Musikvereinen gemeinsam gespielt, für ihren Applaus belohnt. Zum Abschluss wurden Gastgeschenke ausgetauscht, verbunden mit dem Wunsch auf ein baldiges Wiedersehen.
 

Quelle: Südkurier

Jahreskonzert 2014

 


Ehrung verdienter aktiver Mitglieder beim Musikverein Todtmoos-Weg (von links): Stefan Waßmer, Ludwig Müller, Rita Wagner und Georg Maier. Fotos: Andreas Böhm
 

Ein abwechslungsreiches Programm bot der Musikverein Todtmoos-Weg unter der Leitung von Dirigent Georg Maier den Zuhörern am Samstagabend beim Jahreskonzert im Kurhaus Wehratal. Von modernen Arrangements mit Melodien aus der Welt des großen Kinos bis hin zu Polka- und Marschklängen reichte das erlesene Repertoire der „Wegner Musik“.

Zahlreiche solistische Darbietungen sorgten für das gewisse „i-Tüpfelchen“ im Konzertprogramm. Souverän meisterte Flötistin Simone Lehner ihr Solo „Rondo für Rosie“ inklusive einer sauber vorgetragenen Kadenz. Im Doppelpack traten Saskia Schwald und Mirjam Schlatterer bei „Friends Forever“, einem Solostück für zwei Klarinetten, an und ernteten für ihren gekonnten Vortrag herzlichen Applaus. Als weiteren Höhepunkt kündigte Barbara Schemmer, Vorsitzende des Musikvereins, ein Solo für Tenorhorn an, vorgetragen von „Philipp aus dem Schwarzwald“. In zünftigem Outfit meisterte Philipp Kiefer trotz etwas locker sitzender Lederhose das gefällige Stück „Ernst im Allgäu“ mit Bravour. Der talentierte junge Todtmooser Musiker kam nach seinem gelungenen Vortrag um eine Zugabe nicht herum. In die schottischen Highlands wurden die Konzertbesucher bei „Highlights from Brave“ entführt. Bei „Hopetown Holiday“ wagte die Wegner Musik sogar eine Reise auf den Grund des Ozeans. Das vielfältige Leben unter Wasser wurde von den Musikern in passende Töne gefasst.

Im Wechsel mit temperamentvollen Parts dominierte vor allem bei den ruhigen Passagen das Klarinettenregister. Die allseits bekannten „Ohrwürmer“ der schwedischen Kultband „Abba“, verarbeitet in einem Medley, kamen bei den Zuhörern ebenfalls gut an. Mit der gefälligen Polka „Von Freund zu Freund“ rundete der Musikverein Todtmoos-Weg sein Konzertprogramm ab.

Im Rahmen des Jahreskonzertes wurden an dem Abend verdiente Musiker für ihre Treue zum Verein geehrt. Thomas Jauch als Vertreter des Blasmusikverbandes Hochrhein konnte Flügelhornistin Rita Wagner und Dirigent Georg Maier für 40-jährige aktive Tätigkeit zum Wohle der Blasmusik mit der goldenen Ehrennadel des Blasmusikverbandes auszeichnen. Schlagzeuger Stefan Waßmer durfte die silberne Ehrennadel für 25 Jahre Aktivität im Verein entgegennehmen.

Zugleich wurden die „treuen 40er“ vom Verein zu Ehrenmitgliedern ernannt. Auch Tenorhornist Ludwig Müller, der knapp 40 Jahre bei der Wegner Musik ist, wurde, ob seiner Verdienste um den Verein, zum Ehrenmitglied ernannt. Seinen musikalischen Einstand im Verein gab an dem Abend der 13-jährige Jungmusiker Lars Schemmer an der Trompete.

Quelle: Südkurier

 

Programmfolge Jahreskonzert 2014
 
1. The Exodus Song
 
Ernest Gold
Arr.: J. De Meij
2. Hopetown Holiday Steven Reineke
3. Rondo für Rosie
   
Solo für Flöte
   
Solistin: Simone Lehner
Ted Huggens
4. Highlights from Brave
 
Patrick Doyle
Arr.: S. O'Loughlin
5. Viribus Unitis
   
Marsch
Josef Bach

- Pause & Losverkauf -

6. Abba on Broadway Arr.: M. Brown
7. Friends Forever
   
Solo für zwei Klarinetten
    Solistinnen: Saskia Schwald & Mirjam Schlatterer
Joseph R. Eastman
8. Carry on Wayward Son
 
Kerry Livgren
Arr.: P. Murtha
9. Ernst im Allgäu
  
 Solo für Tenorhorn
    Solist: Philipp Kiefer
Ernst Netzer
Bearb.: A. Slowak
10. Von Freund zu Freund
     
Polka
Martin Scharnagl

 

Jahreskonzert 2013

 


Viele junge Gesichter waren beim Konzert der Wegner Musik auf der Bühne zu entdecken – ein Zeichen guter Jugendarbeit. Foto: Andreas Böhm
 

TODTMOOS. Mit einem anspruchsvollen und abwechslungsreichen Programm bot der Musikverein Todtmoos-Weg beim festlichen Jahreskonzert am Samstagabend im Kurhaus Wehratal einen Querschnitt durch die schillernde Welt der Blasmusik. Unter der bewährten Leitung von Dirigent Georg Maier hielten die 30 Musiker im herbstlich dekorierten Saal die eine oder andere Überraschung in Notenform für die Zuhörer bereit.

Zweifelsohne zu den Höhepunkten des Konzertabends zählte ein Solostück für Horn, vorgetragen von Philipp Kiefer. Der Solist überzeugte beim "Classical Rondo" mit präzisem Spiel und meisterte auch schwierige Passagen souverän. Nach dem festlichen "Palladio" zum Auftakt schweifte der Musikverein ab in die Welt der Klassik und bot aus der Kantate 207a von Johann Sebastian Bach in einer Bearbeitung für Blasorchester"A Festive Tribute".

Die Vorsitzende Barbara Schemmer führte persönlich durch den Konzertabend und ging ausführlich auf die bewegende Geschichte des berühmten "Phantom der Oper" ein. Musikalisch wurde das Thema dann hervorragend umgesetzt. Einige Soloparts der Flöten und Hörner zogen sich durch das gesamte Werk, das dank Andrew Lloyd Webber zu Weltruhm gelangte. Mit "Salemonia" und "Vorwärts" hatte der Musikverein Todtmoos-Weg natürlich auch an die Freunde der Marschmusik gedacht. Mit einem Medley der Gruppe Coldplay machten die Trachtenmusiker einen Abstecher in die Welt der Pop- und Rock-Musik.

Zurückversetzt in den Wilden Westen der 60er Jahre wurden die Zuhörer bei Filmmelodien aus "Die glorreichen Sieben". Mit "The Rolling Stones on Tour" begaben sich die Musiker auf eine Zeitreise zu den Wurzeln der legendären britischen Rockband. Ob mit sanften Tönen bei "Ruby Tuesday" oder satten Beats bei "Satisfaction" – die Hits der Stones erlebten auf der Bühne des Kurhauses eine Renaissance.

Mit "Träume in die Zukunft", einer Polka aus der Feder von Kurt Gäble, beschloss der Musikverein Todtmoos-Weg den offiziellen Konzertteil. Erstmals bei einem Konzert der Wegner Musik aktiv dabei war an diesem Abend die zwölfjährige Miriam Schlatterer an der Klarinette, die von der Vorsitzenden Barbara Schemmer herzlich willkommen geheißen wurde. Schemmer zeigte sich mit dem Besuch des Jahreskonzertes zufrieden, obgleich einige Tischreihen im Saal leider leer blieben. Um diese Jahreszeit würden natürlich die Feriengäste in Todtmoos fehlen, aber erfreulich sei doch die Anwesenheit vieler Einheimischer, so Barbara Schemmer. Wer jedoch als aktiver Musiker die harte und zeitintensive Probenarbeit eines Musikvereines zur Vorbereitung auf ein solches Konzert kennt und Jahr für Jahr miterlebt, hätte sich als Anerkennung der guten Leistung sicherlich an dem Abend auch ohne Feriengäste ein volles Haus gewünscht.

Quelle: www.badische-zeitung.de

 

Programmfolge Jahreskonzert 2013
 
1. Palladio
   
Karl Jenkins
Arr.: R. Longfield
2. A Festive Tribute
    aus der Kantate 207a
Johann Sebastian Bach
Arr.: P. Sparke
3. Classical Rondo
   
Solo für Horn
   
Solist: Philipp Kiefer
Antonio Capuzzi
Arr.: A. Glover
4. The Phantom Of The Opera

 

Andrew Lloyd Webber
Arr.: P. Murtha
5. Vorwärts!
   
Marsch
Karel Belohoubek

- Pause & Losverkauf -

6. Salemonia
   
Konzertmarsch
Kurt Gäble
7. Coldplay On Stage Arr.: M.Brown
8. The Magnificient Seven
 
Elmer Bernstein
Arr.: R. Philippe
9. The Rolling Stones On Tour Arr.: P. Roszell
10. Träume In Die Zukunt
     
Polka
Kurt Gäble