Jahreskonzert 2019 

 

 

Lagerfeuer 2019 

 

Jahreskonzert 2018 

 

Verbandsehrung für 40 Jahre Blasmusik 

Am Sonntag, den 07.10.2018, wurde unsere Klarinettistin

Brigitte Kiefer

für 40 Jahre aktives musikalisches Engagement im Blasmusikverband Hochrhein, im Rahmen Feierstunde, durch den Verbandspräsidenten Felix Schreiner mit der goldenen Ehrennadel und einer Urkunde ausgezeichnet.

Wir gratulieren ganz herzlich zu dieser besonderen Leistung und wünschen noch viele weitere Jahre Spaß beim Musizieren.

Die Kolleginnen und Kollegen des MVTW!

 

 

Lagerfeuer 2018 

 

Generalversammlung 2018

Musikverein Todtmoos-Weg braucht einen neuen Dirigenten

Georg Maier gibt nach 18 Jahren die Leitung als Dirigent des Musikvereins Todtmoos-Weg ab. Es brauche neue Ideen und neuen Elan, begründet er seinen Entschluss. Bis ein neuer Dirigent gefunden ist, leitet Kerstin Rösel als Interims-Dirigentin den Verein.

Von links: Brigitte Kiefer, Simone Lehner und Lukas Maier wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft im Musikverein Todtmoos-Weg geehrt. Johanna Lehner, Luisa Gehri und Saskia Schäuble wurden als Jungmusikerinnen aufgenommen.

 

Treue Mitglieder beim Musikverein Todtmoos-Weg: v.l. Simone Lehner und Lukas Maier (je 10 Jahre ) sowie Brigitte Kiefer ( 40 Jahre ).

 

Luisa Gehri, Johanna Lehner und Saskia Schäuble, v.l., wurden als Jungmusikerinnen in den Verein aufgenommen.

 

Bei der Hauptversammlung des Musikvereins Todtmoos-Weg wurde der Vorstand in seinen Ämtern bestätigt. Drei Aktive wurden geehrt und drei Jungmusiker neu aufgenommen. Zudem gab Dirigent Georg Maier seinen Taktstock weiter. Bei den Neuwahlen wurde Barbara Schemmer als Vorsitzende bestätigt, ebenso Vize Gerhard Schwald, Schriftführerin Michaela Maier, Kassierer Tim Schemmer und die beiden Beisitzer Philipp Kiefer und Heike Müller. Neuer Jugendvertreter ist Lukas Müller.

Brigitte Kiefer ist seit 40 Jahren beim Musikverein Todtmoos-Weg und wird beim Jahreskonzert offiziell geehrt. Simone Lehner und Lukas Maier wurden für zehn Jahre Musizieren mit einer Urkunde ausgezeichnet. Barbara Schemmer ist seit zehn Jahren Vorsitzende und erhielt ein Präsent. Die Jungmusikerinnen Luisa Gehri, Johanna Lehner und Saskia Schäuble wurden in die Reihen der Aktiven aufgenommen.

Der bisherige Dirigent Georg Maier gibt nach 18 Jahren die Leitung des Musikvereins ab. Maier zu seinem Entschluss: „Es braucht neue Ideen, neuen Elan und ein neues Gesicht“. Bis ein neuer Dirigent gefunden ist, leitet Kerstin Rösel als Interims-Dirigentin den Verein. Ihr zur Seite steht Philipp Kiefer, der im vergangenen Jahr den C 3-Kurs zum Dirigenten erfolgreich abschloss. Kiefer zur Dirigenten-Situation: „Wir sollten das Ganze als Chance sehen“.

Michaela Maier blickte in ihrem umfangreichen Tätigkeitsbericht auf das vergangene Vereinsjahr zurück. Der Verein nahm zahlreiche Termine wahr und lud selbst zum traditionellen Lagerfeuer und zum Jahreskonzert ein, das erstmals am zweiten Advents-Sonntag nachmittags stattfand. Dieser Termin soll auch in diesem Jahr beibehalten werden. Tim Schemmer konnte einen ausgeglichenen Kassenstand vermelden. Dirigent Georg Maier erwähnte das Jahreskonzert als musikalischen Höhepunkt. Mit dem Besuch der insgesamt 50 Proben und zahlreichen Auftritte ( Durchschnitt 81 Prozent ) zeigte er sich zufrieden. Barbara Schemmer lobte besonders die Jungmusiker: „Ihr seid immer bereit, Aufgaben zu übernehmen“. Im vergangenen Jahr legten vier Nachwuchsmusiker das Junior-Abzeichen ab. Zum derzeitigen Mitgliederstand des Vereins merkte die Vorsitzende an: „ Qualität geht vor Quantität“.

Bürgermeisterin Janette Fuchs, in die Reihen der Jungmusiker blickend: „Sie brauchen sich keine Nachwuchssorgen zu machen“. Fuchs lobte zudem das Engagement des Musikvereins.

Quelle: Südkurier     Bilder: Andreas Böhm

 

Musikverein Todtmoos-Weg braucht neuen Dirigenten

Der bisherige Dirigent Georg Maier gibt die Leitung des Musikvereins nach 18 Jahren ab / Keine Nachwuchssorgen.

Brigitte Kiefer wurde für 40 Jahre im Verein geehrt. Foto: Andreas Böhm

TODTMOOS. Bei der Hauptversammlung des Musikvereins Todtmoos-Weg wurde der Vorstand in seinen Ämtern bestätigt. Drei Aktive wurden geehrt und drei Jungmusiker neu aufgenommen. Zudem gab Dirigent Georg Maier seinen Taktstock weiter. Bei den Neuwahlen wurde Barbara Schemmer als Vorsitzende bestätigt, ebenso Vize Gerhard Schwald, Schriftführerin Michaela Maier, Kassierer Tim Schemmer und die beiden Beisitzer Philipp Kiefer und Heike Müller. Neuer Jugendvertreter ist Lukas Müller.


Brigitte Kiefer ist seit 40 Jahren beim Musikverein Todtmoos-Weg und wird beim Jahreskonzert offiziell geehrt. Simone Lehner und Lukas Maier wurden für je zehn Jahre Musizieren mit einer Urkunde ausgezeichnet. Barbara Schemmer ist seit zehn Jahren Vorsitzende und erhielt ein Präsent. Die Jungmusikerinnen Luisa Gehri, Johanna Lehner und Saskia Schäuble wurden in die Reihen der Aktiven aufgenommen. Der bisherige Dirigent Georg Maier gibt nach 18 Jahren die Leitung des Musikvereins ab. Maier zu seinem Entschluss: "Es braucht neue Ideen, neuen Elan und ein neues Gesicht". Bis ein neuer Dirigent gefunden ist, leitet Kerstin Rösel als Interims-Dirigentin den Verein. Ihr zur Seite steht Philipp Kiefer, der im vergangenen Jahr den C3-Kurs zum Dirigenten erfolgreich abschloss.

Kiefer zur Dirigenten-Situation: "Wir sollten das Ganze als Chance sehen." Michaela Maier blickte in ihrem umfangreichen Tätigkeitsbericht auf das vergangene Vereinsjahr zurück. Der Verein nahm zahlreiche Termine wahr und lud selbst zum traditionellen Lagerfeuer und zum Jahreskonzert ein, das erstmals am zweiten Adventssonntag nachmittags stattfand. Dieser Termin soll auch in diesem Jahr beibehalten werden. Tim Schemmer konnte einen ausgeglichenen Kassenstand vermelden. Dirigent Georg Maier erwähnte das Jahreskonzert als musikalischen Höhepunkt. Mit dem Besuch der insgesamt 50 Proben und zahlreichen Auftritte ( Durchschnitt 81 Prozent ) zeigte er sich zufrieden.

Barbara Schemmer lobte besonders die Jungmusiker: "Ihr seid immer bereit, Aufgaben zu übernehmen." Im vergangenen Jahr legten vier Nachwuchsmusiker das Junior-Abzeichen ab. Zum derzeitigen Mitgliederstand des Vereins merkte die Vorsitzende an: "Qualität geht vor Quantität." Bürgermeisterin Janette Fuchs, in die Reihen der Jungmusiker blickend: "Sie brauchen sich keine Nachwuchssorgen zu machen." Fuchs lobte zudem das Engagement des Musikvereins.

Quelle: Badische Zeitung     Bild: Andreas Böhm

 

 

Jahreskonzert 2017

Musiker tanzten mit dem Teufel

Der Musikverein Todtmoos-Weg mit neuem Dirigenten Philipp Kiefer bewegte sich sicher durch viele musikalische Stilrichtungen.

-Der Musikverein Todtmoos-Weg am Sonntag bei seinem Jahreskonzert-

TODTMOOS (BZ). Mit seinem Jahreskonzert begeisterte der Musikverein Todtmoos-Weg am Sonntag das Publikum. Dirigent Georg Maier hatte ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt und wurde von Philipp Kiefer unterstützt, der sein Debüt als Dirigent gab.

Erstmalig hatte der Musikverein am Sonntagnachmittag zu einem Jahreskonzert eingeladen und trotz des unwirtlichen Wetters war das Konzert bestens besucht. Dirigent Georg Maier hatte ein ausgewogenes Programm verschiedener musikalischer Stilrichtungen zusammengestellt, da war für jeden Geschmack etwas dabei. Mit dem emotionalen Stück "Glory of Love" begann die musikalische Reise, phantasievoll moderiert von einem jungen Moderatorenteam.

Ein Abstecher in die Musik des Barock erfolgte mit dem "Rondo Barocco". Als nächstes stand das Debüt von Philipp Kiefer an, der vor kurzem seine Dirigentenprüfung mit Bravour abgelegt hatte. Er hatte mit dem Orchester die sehr anspruchsvolle Komposition von Felix Neuböck, "Der Tanz mit dem Teufel" einstudiert, die den Kampf und Sieg eines kleinen Ortes mit dem Teufel beschreibt. Zunächst mystisch und schaurig klingend, dann von schnellen und zarten Passagen im Wechsel, mündet das Werk nach einem tänzerisch anmutenden Teil in einen grandiosen Schluss.

Kiefer ließ die Musiker gekonnt mit dem Teufel tanzen, was vom Publikum mit überwältigendem Applaus honoriert wurde. Neben Kiefer hatten auch noch zwei Zöglinge des Vereins ihren ersten großen Auftritt. Lennart Behringer und Daniel Höfler durften als kleine Teufelchen die Schlagwerker unterstützen. Beim Stop im Sherwood Forest und den "Highlights from Robin Hood" übernahm Georg Maier dann wieder die musikalische Leitung. Als dieser mit stilechter Punkfrisur für die "80iger -Kult-Tour" auf die Bühne sprang, gab’s im Publikum kein Halten mehr. Ohrwürmer wie "Skandal im Sperrbezirk", "Ohne dich", "Sternenhimmel" und "Rock me Amadeus" wurden in einem Medley vom Ensemble mit sichtlicher Freude gespielt.

Mit dem Konzertmarsch "Graciana" meldeten sich die Musiker nach der Pause eindrucksvoll zurück. Ein weiterer Höhepunkt war das Debüt der beiden jungen Flötistinnen Luisa Gehri und Johanna Lehner, die gleich bei ihrem ersten Jahreskonzert mit einem Solo auf sich aufmerksam machten. Das Stück "Fandango for Flutes" wurde von den beiden jungen Musikerinnen souverän vorgetragen und das Publikum würdigte den mutigen Auftritt mit viel Applaus.

Für "Hard to say I’m sorry" der Gruppe Chicago übernahm erneut Philipp Kiefer die Reiseleitung in wagemutiger Kostümierung. Für den jungen Dirigenten hatte Bürgermeisterin Janette Fuchs neben Gückwünschen noch eine besondere Überraschung bereit: Sie überreichte ihm einen ganz besonderen Taktstock aus Schokolade und Marzipan. Mit der Polka "Neue Wege" kamen auch die Fans der traditionellen Blasmusik auf ihre Kosten, bevor der Musikverein sein Jahreskonzert mit dem schwungvollen "Kaiserin-Sissi-Marsch" beendete. Aber die Besucher waren noch lange nicht zufrieden und forderten vom Orchester noch zwei Zugaben ein. Mit "Sunny Side Up" und einer stimmungsvollen "Weihnachtspolka" verabschiedeten sich die Musiker nach einem sehr gelungenen und kurzweiligen Konzertnachmittag von ihren Zuhörern.

Posaunist Herbert Zimmermann wurde für 50 Jahre beim Musikverein geehrt.

Quelle: Badische Zeitung     Bild: Musikverein Todtmoos-Weg

 

Philipp Kiefer jetzt Dirigent

Hohe Anforderungen gemeistert

Philipp Kiefer aus Todtmoos schloss mit Erfolg die Prüfung zum Dirigenten ab.

TODTMOOS. Philipp Kiefer aus Todtmoos legte vor kurzem mit Erfolg die Prüfung zum Dirigenten an der Musikakademie des Bundes Deutscher Blasmusikverbände in Staufen ab. Im so genannten C3-Kurs wurden hohe Anforderungen an Theorie und Praxis gestellt. Jeder Teilnehmer musste sich einen eigenen Mentor suchen. Philipp Kiefer wählte Takashi Sugimoto von der Musikhochschule Basel aus. Im praktischen Teil durfte Kiefer dessen Orchester dirigieren. Sein Debüt in Todtmoos gibt Philipp Kiefer beim Jahreskonzert des Musikvereins Todtmoos-Weg am Sonntag, 10. Dezember. Der 28-Jährige wird zwei Stücke aus dem neuen Konzertprogramm dirigieren.

Quelle: Badische Zeitung     Bild: Andreas Böhm

Stellenanzeige

 

Jahreskonzert 2017

Offizielle Facebook-Veranstaltung: > Jahreskonzert2017 <

 

 

Nachwuchsmusiker

Früh übt sich: Vier Nachwuchsmusiker werden ausgezeichnet

Todtmooser Nachwuchs überzeugt bei Musikprüfung. Vier Kinder erhalten das Junior-Jungmusikerleitungsabzeichen.

Sie legten Anfang Juni das Junior-Jungmusikerleitungsabzeichen ab (von links): Luisa Gehri, Daniel Höfler und Johanna Lehner.

Die Nachwuchsmusiker Luisa Gehri, Daniel Höfler und Johanna Lehner vom Musikverein Todtmoos-Weg legten Anfang Juni erfolgreich das Junior-Jungmusikerleitungsabzeichen ab.

Im praktischen Vorspiel sowie in Musiktheorie, Rhythmik und Gehörbildung hatten sie sich in den letzten Wochen intensiv darauf vorbereitet. Lennart Behringer (nicht auf dem Bild) meisterte nach erst einem dreiviertel Jahr Unterricht bereits die theoretischen Prüfungsteile. Alle vier Nachwuchsmusiker werden am Donnerstag, 29. Juni, um 18 Uhr im Probelokal des Musikvereins in Todtmoos-Weg ihre musikalische Ader in einem Vorspiel unter Beweis stellen. In diesem Rahmen erhalten sie auch ihre Urkunden.

Zu diesem Vorspiel sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Die jungen Musikerinnen und Musiker freuen sich über viele Zuhörer.

Quelle: Südkurier     Bild: Philipp Kiefer

 

Generalversammlung 2017

Treue Musiker beim Musikverein Todtmoos-Weg erhalten Präsente für jahrzehntelange Mitgliedschaft

Der MV Todtmoos-Weg ehrt besonders treue Musiker. Herbert Zimmermann ist bereits seit 50 Jahren im Orchester dabei.

Ehrungen beim Musikverein Todtmoos-Weg (von links): Ludwig Müller (40 Jahre aktiver Musiker), Michaela Maier (neues Ehrenmitglied) und Herbert Zimmermann (50 Jahre aktiver Musiker).

Bei den Neuwahlen wurden (von links) Gerhard Schwald zum stellvertretenden Vorsitzenden und Philipp Kiefer als Beisitzer gewählt.

 

Bei der Hauptversammlung des 1895 gegründeten Musikvereins Todtmoos-Weg (MVT) standen Ehrungen jahrzehntelanger aktiver Musiker im Mittelpunkt. Eine besondere Würdigung erfuhr Schriftführerin Michaela Maier mit der Ernennung zum Ehrenmitglied. Sie ist seit 31 Jahren nicht nur aktive Musikerin, sondern auch seit 20 Jahren Schriftführerin und akribische Chronistin des MVT. Für ein besonders aktives Musikerleben wurde Herbert Zimmermann geehrt: als jetziger Posaunist gibt er seit stolzen 50 Jahren beim MVT mit den Ton an. Ins Tenorhorn bläst Ludwig Müller, er ist nun seit 40 Jahren aktiver Musiker im Verein. Bis zu den anstehenden Wahlen im nächsten Jahr wurden Gerhard Schwald als neuer stellvertretender Vorsitzender und Philipp Kiefer zum neuen Beisitzer gewählt.

Bei 71 Anlässen, davon 20 Auftritte und 51 Proben, hätten die 30 Akiven im Verein wieder großes Engagement gezeigt, resümierte die Vorsitzende Barbara Schemmer zum Musikjahr. Dabei sei zu erkennen gewesen, dass es allen Aktiven auch viel Spaß gemacht habe. Die Vorsitzende lobte auch die gute Zusammenarbeit mit dem jugendlichen Nachwuchs. Ihr Dank galt allen Aktiven und ihrem Vorstandskollegium für das harmonische Miteinander. Lukas Deutschmann und Saskia Schwald sowie Alt-Bürgermeister Herbert Kiefer erhielten von der Vorsitzenden ein Präsent, da die Musiker bei den 71 Anlässen fast nie gefehlt hätten. Schemmer würdigte auch die Arbeit des scheidenden stellvertretenden Vorsitzenden, Julian Schwinkendorf, der viel für den Verein geleistet habe.

Dass die Musiker ein aktives und harmonisches Vereinsjahr hinter sich haben, wurde im Rückblick von Schriftführerin Michaela Maier deutlich. Sie ließ das musikalischen Vereinsjahr bildlich vorüberziehen. So die Kurkonzerte, das Jahreskonzert sowie die Gastkonzerte bei befreundeten Musikvereinen in Altenschwand, Hasel und Rohmatt sowie das Lagerfeuerfest. Kassierer Tim Schemmer erläuterte Einnahmen und Ausgaben und stellte fest, das der Verein wieder gut gewirtschaftet habe und auf solidem Fundament stehe. Kassenprüfer Herbert Zimmermann lobte die übersichtliche und tadellose Buchführung.

Dirigent Georg Maier war erfreut über die Steigerung beim Probenbesuch auf 79 Prozent, aber es sei noch Luft nach oben. Man biete zwar hörenswerte und abwechslungsreiche Konzerte, man sollte sich aber um weiteren aktiven Zuwachs bemühen, sagte der Orchesterleiter. Erfreut war Maier, dass der Verein derzeit einen jungen Dirigenten in Ausbildung habe. Sein Dank galt den Musikern für ihr engagiertes Mitwirken und dem Vorstand für die gute Zusammenarbeit. Als Vertretung für Bürgermeisterin Janette Fuchs würdigte Gemeinderat Jörg Oehler den musikalischen Einsatz der Musiker für die Bürger und das heimatliche Kulturleben.

Quelle: Südkurier     Bilder: Ernst Brugger

Musikverein Todtmoos-Weg lädt zum Jahreskonzert


Derzeit bereitet sich der Musikverein Todtmoos-Weg in intensiver Probenarbeit auf das bevorstehende Jahreskonzert als musikalischer Höhepunkt des Vereinsjahres vor.

Wöchentlich finden mehrere Proben statt. Dirigent Georg Maier hat für das Konzert insgesamt zehn Musikstücke ganz unterschiedlicher Stilrichtungen zusammengestellt. Moderne Arrangements aus der Welt des Films wie etwa „The Exodus Song“ als Eröffnungsstück gehören ebenso dazu wie traditionelle Blasmusik im Polka- und Marsch-Stil. Hier dürfen die Konzertbesucher gespannt sein auf die Polka „Von Freund zu Freund“ aus der Feder von Martin Scharnagl, dem musikalischen Leiter der bekannten Blasmusikformation „Viera Blech“. Schon zur Tradition geworden sind beim Jahreskonzert der Wegner Musik anspruchsvolle Solo-Darbietungen. Im neuen Konzertprogramm ist unter anderem Philipp Kiefer mit „Ernst im Allgäu“, einem Solo für das Tenorhorn, zu hören. Als Solistin an der Flöte zeigt Simone Lehner beim „Rondo für Rosie“ ihr Können. An dem Abend werden auch langjährige Musiker für ihre Treue zum Verein geehrt. Das Jahreskonzert des Musikvereins Todtmoos-Weg beginnt am Samstag, 22. November, um 20 Uhr im Kurhaus Wehratal in Todtmoos.

Quelle: Südkurier, A. Böhm, 11.11.2014

 

22.-24.08.2014 Konzertreise nach Österreich


Eine erlebnisreiche Konzertfahrt führte den Musikverein Todtmoos-Weg kürzlich nach Forstau im Salzburger Land. Die Musikanten aus dem Schwarzwald bereicherten das Weinfest der Freiwilligen Feuerwehr Forstau. Die Gäste wurden von Festobmann Seppi Buchsteiner herzlich willkommen geheißen. Neben zünftiger Blasmusik hatte die "Wegner Musik" auch ein originelles Gastgeschenk mit nach Österreich gebracht. Für die Feuerwehrmänner aus Forstau gab es ein Fass Original Schwarzwälder Bier sowie einen Geschenkkorb, prall gefüllt mit deftigen Spezialitäten aus der Heimat.

Quelle: Badische Zeitung, A. Böhm, 17.09.2014

 

Jungmusikertage vom 14.09.2014


Jungmusikertage enden mit Gänsehaut-Feeling
In Todtmoos überzeugen 30 Nachwuchsmusiker beim Abschlusskonzert / Dank an Organisatoren, Vereine und Sponsoren

Mit einem beeindruckenden Konzert sind am Sonntag im Kurhaus Wehratal die Todtmooser Jungmusikertage beendet worden. 30 Teilnehmer gaben eine überzeugende Kostprobe ihres Könnens.

Die Organisation der sechsten Auflage der Jungmusikertage lag in den Händen von Philipp Kiefer und Anna Müller vom Musikverein Todtmoos-Weg, Vanessa Schlegel von der Trachtenkapelle Ibach-Wittenschwand und Jonathan Jehle von der Trachtenkapelle Todtmoos. Die Trachtenkapelle Ibach-Wittenschwand war dieses Jahr erstmals dabei.

Barbara Schemmer, Vorsitzende des Musikvereins Todtmoos-Weg, begrüßte die Konzertbesucher und dankte im Namen der drei Vereine den Organisatoren für ihren Einsatz: "Euer Engagement ist toll und unsere Vereine profitieren davon." Trotz viel Arbeit auf allen Ebenen hätten die Teilnehmer in den vergangenen Tagen viel Spaß gehabt und es seien neue Freundschaften geknüpft worden, erzählte Philipp Kiefer. Im Laufe der Woche hatten die Jungmusiker ein beachtliches Repertoire einstudiert. Trotz kurzer, aber intensiver Probenphasen wurden die Musikstücke mit erstaunlicher Präzision dargeboten. Bereits die gelungene Eröffnung mit der Ballade "Leningrad" machte Lust auf mehr. Es folgten Musikstücke unterschiedlicher Stilrichtungen – von afrikanischen Rhythmen vom Stamm der Zulu bis hin zum Filmklassiker "Sister Act" reichte die Bandbreite. Zahlreiche Solostücke meisterten die jungen Musikanten mit Bravour und fast ganz ohne Lampenfieber. So brillierte Simone Lehner auf der Flöte mit dem "Ave Maria" von Bach. Gänsehaut-Feeling im positiven Sinne war dabei garantiert.

Einen Auszug aus "Herr der Ringe" gab Valentin Maier als couragierter Solotrompeter zum Besten. Konstantin Jehle auf der Posaune überzeugte mit "Across The Stars", einem Liebesthema aus dem Film Star Wars. Begleitet wurden die Solisten von Jonathan Jehle am Flügel.

Zum Abschluss des gelungenen Konzerts ging der Dank der Organisatoren an die drei beteiligten Musikvereine für deren Unterstützung. Dankesworte gab es auch für die Bereitstellung der Räume durch die Gemeinde und nicht zuletzt für die Sponsoren aus der Region, welche die Jungmusikertage finanziell unterstützt hatten.

Quelle: Badische Zeitung, A. Böhm, 1509.2014

 

19.06.2014 Einweihung Rathausbrunnen



Acht Jahre nachdem die Sanierung und Erneuerung des Rathauses beendet ist, hat Todtmoos nun auch einen Rathausbrunnen, der bereits damals vorgesehen war: Reichte damals das Geld nicht, konnte der Brunnen nun Dank des Nachlasses des im vergangenen Jahr verstorbenen Ehrenbürger Karl-Heinz Tartsch doch noch gebaut werden. Am Donnerstag wurde der Karl-Heinz Tartsch gewidmete Brunnen aus Schwarzwaldgranit eingeweiht.
Wie von der Gemeinde erhofft, wurde die Feier der Einweihung des Brunnens zum kleinen Volksfest – und zur Hommage an Karl-Heinz Tartsch. Denn der Ehrenbürger hatte den Bau des Brunnens erst möglich gemacht. In seinem Testament hatte er nicht nur die Gemeinde (für das Besucherbergwerk Hoffnungsstollen) sondern mit dem Musikverein Todtmoos-Weg, der Trachtenkapelle Todtmoos, dem Förderkreis des Heimatmuseums Todtmoos, sowie der Freiwilligen Feuerwehr und der Bergwacht Todtmoos auch etliche Vereine großzügig bedacht. Alle Nachlassempfänger hatten sich daraufhin entschlossen, einen Teil des empfangenen Gelder der Gemeinde für den Bau eines Rathausbrunnens zur Verfügung zu stellen.

Bürgermeister Herbert Kiefer ehrte Karl-Heinz Tartsch denn nicht nur wegen seines großen Engagements für den Förderkreis des Heimatmuseums und viele andere Vereine, Tartsch habe auch in vielen anderen Bereichen das Ehrenamt praktiziert.

So gehörten zu seiner Lebensleistung insbesondere auch die Wiedereröffnung des Todtmooser Bergwerks als Besucherstollen, die er maßgeblich betrieben und an der er tatkräftig mitgearbeitet habe. Auch die Freilegung von Eis- und Bierkeller seien maßgeblich sein Verdienst. "Die Widmung des Brunnens soll ein ehrendes und bleibendes Gedächtnis für Kar-Heinz Tartsch sein", so Kiefer.

Die langjährige Lebensgefährtin von Karl-Heinz Tartsch fiel anschließend die Aufgabe zu, eine Bronzetafel mit einer Widmung für den Todtmooser Ehrenbürger zu enthüllen und den Brunnen ingang zu setzen – ohne dass eine Eigenheit des Brunnens angesichts der Lichtverhältnisse zum Tragen kam: in dem "äußerst gelungenen Werk" sind LED-Strahler eingearbeitet, die das Wasserspiel bei Dunkelheit beleuchten.

Gekostet hat der Brunnen (mit Nebenarbeiten) rund 35 000 Euro, gehauen und hergestellt wurde er aus einem tonnenschweren Granitblock des Tiefensteiner Steinbruchs vom Betrieb von Jürgen Peduzzi in Rickenbach. Beteiligt seien auch das Todtmooser Bauunternehmen Stoll sowie der Bauhof sowie Wassermeister Wolfgang Paul gewesen. Allen Beteiligten dankte der Bürgermeister, bevor’s dann mit Würstchen und Bier und umrahmt von dem Musikverein Todtmoos-Weg und der Trachtenkapelle ans Feiern ging.

Quelle: Badische Zeitung, Stefan Sahli, 21.06.2014

 

Generalversammlung vom 29.03.2014


Ein Jahr mit gleich zwei Höhepunkten
Vorstand bestätigt

Ein anstrengendes Jahr mit zwei Höhepunkten – dem Kirchenkonzert im Mai und dem Jahreskonzert im November – liegt hinter dem Musikverein Todtmoos-Weg. In ihrer Hauptversammlung am Samstag bestätigten die Mitglieder den Vorstand um die Vorsitzende Barbara Schemmer in ihren Ämtern, die jungen Musiker wählten Lukas Maier zum Jugendvertreter. Und es galt, langjährige Musikkameraden zu ehren.

132 Mitglieder gehören dem Musikverein an, darunter 30 Aktive, von denen neun unter 18 Jahren alt sind, elf Ehrenmitglieder und 94 Passive. In der Hauptversammlung gab es ein Novum in der 119-jährigen Vereinsgeschichte: Mit Miriam Schlatter wurde ein neues Mitglied aufgenommen, das erst am Morgen das bronzene Leistungsabzeichen abgelegt hatte.

Zwei Höhepunkte gab es im vergangenen Jahr: Beim Kirchenkonzert im Mai hatten die Musiker ein ansprechendes und abwechslungsreiches Programm geboten, als Solisten glänzten Simone Lehner und Philipp Kiefer. Auch für das Jahreskonzert gab es viel Lob, allerdings hätte sich der Verein mehr Zuhörer gewünscht. Über bestes Festwetter beim Lagerfeuer freuten sich Musiker und Besucher. Kapellen aus der Umgebung sorgten für Unterhaltung. Beim 150-jährigen Jubiläum der Trachtenkapelle Todtmoos waren die Kollegen beim Festumzug mit von der Partie und halfen bei der Bewirtung der Gäste. Gut klappte die Kooperation auch beim Lichterfest. Zudem standen im vergangenen Jahr mehrere Kurkonzerte, die Teilnahme bei kirchlichen Festen und Auftritte bei befreundeten Musikvereinen an.

Auch im Jugendbereich klappt die Zusammenarbeit mit der Trachtenkapelle gut, ein gemeinsames Probenwochenende mit anschließendem Konzert stand an. Für dieses Jahr ist neben zahlreichen musikalischen Auftritten und dem Lagerfeuer ein Ausflug ins Salzburger Land geplant, bei dem es auch ein Konzert geben soll. Zudem stehen Renovierungsarbeiten am Vereinsheim an.

Wahlen: Barbara Schemmer (Vorsitzende), Julian Schwinkendorf (Stellvertreter), Michaela Maier (Schriftführerin), Bertram Rümmele (Kassierer), Ludwig Müller und Robert Brodbeck (beide Beisitzer), Georg Maier (Dirigent), Lukas Maier (Jugendvertreter, als Nachfolger von Anna Müller)

Ehrungen: Für 25-jährige Mitgliedschaft bekam Stefan Waßmer die silberne Ehrennadel. Die goldene Ehrennadel für 40 Jahre nahmen Rita Wagner und Dirigent Georg Maier entgegen.

Quelle: Badische Zeitung 01.04.2014

 

Jungmusikertage vom 08.09.2013

 

Geprobt und Spaß gehabt
Todtmooser Nachwuchsmusiker präsentieren das Ergebnis der Jungmusikertage.

Mit Spaß und Eifer präsentierten die Nachwuchsmusiker der Trachtenkapelle und des Musikvereins Todtmoos-Weg, das Ergebnis der Jungmusiker-Tage 2013. Im Rahmen eines Konzertes am Sonntagnachmittag im Kurhaus Wehratal wurden die einstudierten Musikstücke zu Gehör gebracht.
Die Organisatoren der Jungmusiker-Tage, Philipp Kiefer und Jonathan Jehle, hatten ein kurzweiliges, auf die Anforderungen der jungen Musiker zugeschnittenes Konzertprogramm gewählt. Das gefällige Repertoire reichte von der Ouvertüre über Rockballaden bis hin zu swingenden Melodien. Die Jugendlichen selbst führten in amüsanter und gekonnter Weise durch ihr Programm.

Mit "Check Point", einem speziell für Jugendblasorchester arrangierten Stück, gelang bereits ein toller Auftakt. Es folgten im Wechsel Kompositionen für das gesamte Orchester und Solostücke für verschiedene Register. Mit "You never walk alone" zeigten unter anderem die Flötistinnen Anna und Heike Müller sowie Simone Lehner ihr Können. Stürmischen Beifall des aufmerksamen Publikums erntete Konstantin Jehle an der Posaune für sein souverän vorgetragenes Solo "Let’s make Peace". Begleitet wurde er hierbei von seinem Bruder Jonathan am Flügel. Das tiefe Blech glänzte mit "Oh when the Saints go Marching in".

Schlag auf Schlag folgten weitere Höhepunkte im Konzertprogramm wie etwa ein Auszug aus Rossinis Oper "Der Barbier von Sevilla". Auch die Rockballade "The Show must go on" aus der legendären Queen-Ära gefiel. Südamerikanische Lebensfreude wurde mit dem "Bossa Nova" versprüht. Mit einem vom Flötenregister selbst gebastelten Dirigentenstab durfte Philipp Kiefer bei "Wonderful World" das Orchester im swingenden Tempo führen.

Die nunmehr vierte Auflage der Jungmusiker-Tage bedeuteten bereits im Vorfeld viel Arbeit für die Organisatoren, wie Philipp Kiefer in seiner Ansprache erläuterte. Sinn und Zweck sei es vor allem, die Freundschaften zwischen den Jungmusikern und den beiden Vereinen zu pflegen: "Die Probenarbeit war nicht immer leicht, aber die Vorfreude auf dieses ereignisreiche Wochenende riesig!"

Die Jungmusiker probten die vergangenen vier Tage besonders intensiv in der Todtmooser Schule. Darüber hinaus wurden Workshops zu verschiedenen Themen, wie etwa Atemtechnik, angeboten. Doch auch der Spaß kam natürlich nicht zu kurz. Ob beim Filmabend oder beim gemeinsamen Pizzabacken bekamen die Teilnehmer ihren wohlverdienten Ausgleich zur anstrengenden Probenarbeit. Die Registerproben wurden von Simone Lehner, Vanessa Schlegel, Jonathan Jehle und Philipp Kiefer geleitet.

Quelle: Badische Zeitung, A. Böhm, 10.09.2013

 

Silberkurs vom 25. - 28.07.2013

 

Jungmusiker mit Silber
Leistungsabzeichen.

Vom 25. bis 28. Juli besuchten zwei unserer Jungmusiker einen Kurs zum Silbernen Jungmusiker-Leistungsabzeichen an der BDB-Musikakademie in Staufen. Veranstalter war der Alemannische Musikverband. Ca. 50 Teilnehmer von 12 - 21 Jahre nahmen an dem Kurs teil.

Sowohl Saskia Schwald (Klarinette) als auch Valentin Maier (Trompete) haben das Leistungsabzeichen mit sehr guten Ergebnissen bestanden. Die Anforderungen sind deutlich höher als beim Bronze-Abzeichen, so müssen die beiden unter anderem 35 verschiedene Tonleitern beherrschen. Weitere Prüffelder sind die Musiklehre, Üben und lernen, Rhythmik und Gehörbildung und das Instrumentalspiel.

Der Lehrgang hat den beiden sehr gut gefallen und nach dem Abschlusskonzert am Sonntag Nachmittag sind die beiden stolz und motiviert nach Hause gefahren.

Natürlich freut sich der Verein über das Engagement des "Nachwuchses", besonders Stolz dürften allerdings die drei Ausbilder Philipp Kiefer, Edgar Kaiser und Georg Maier sein.

 

Kirchenkonzert vom 05.05.2013

 

Musikverein spielt in der Kirche Klassik
Todtmooser überzeugen.

TODTMOOS (mig). Zu einem Kirchenkonzert passt ein Programm mit klassischem Schwerpunkt am besten. Dieser Meinung waren offenbar auch zahlreiche Musikfreunde, die am Sonntagabend in die Wallfahrtskirche gekommen waren. Nach den Einführungsworten von Pater David präsentierte der Musikverein Todtmoos-Weg unter Leitung von Georg Maier eine sehr ansprechende Vorstellung.

Mit dem Werk "The Royal Duke" des englischen Barockkomponisten Jeremiah Clarke gelang den 28 Musikern ein glänzender Einstieg, in dem sie durch saubere Intonation und ein gut austariertes Zusammenspiel überzeugten. Nicht weniger klangschön, aber wesentlich ruhiger und introvertierter war das "Halleluja" von Leonard Cohen. Als einer der Höhepunkte erwies sich das Rondo von Antonio Capuzzi (1755-1813).

Schnell wurde deutlich, weshalb er zu Lebzeiten sehr erfolgreich war: Die Themen wirkten gefällig, ohne oberflächlich zu sein, und boten Gelegenheit zu virtuoser Selbstdarstellung. Dies galt natürlich besonders für den Solisten Philipp Kiefer, der seinen schnellen, mit Tonleitersequenzen und Dreiklangsbrechungen gespickten Part flüssig und mit großer Beweglichkeit meisterte, einen weichen, runden Ton entfaltete und die ganz wenigen, winzigen Unsicherheiten souverän überspielte.

Eine Herausforderung ganz anderer Art war das Andante aus Mozarts Klavierkonzert C-Dur. Hier galt es nicht, Geschwindigkeitsrekorde aufzustellen, sondern mit viel Sensibilität ein gediegenes Legato zu spielen und den schwebenden, entrückten Charakter dieser Musik zu treffen.

Der zweite Soloauftritt des Abends gehörte Simone Lehner. Die Flötistin spielte den anmutigen Part in Angelo Branduardis "Wasserfloh" sehr sauber, und auch die Kapelle zeigte eine reife Leistung in diesem sehr populären Lied, das sich einfach anhört, aber einige recht knifflige Stellen in der Begleitung zu bieten hat.

Bekanntlich schrieb Johann Sebastian Bach alle seine Werke zur Ehre Gottes, aber er komponierte auch für weltliche Anlässe. Seinem Landesherrn, August dem Starken, widmete er eine Kantante, die weniger komplex aufgebaut ist als seine Fugen, aber gerade dieser Durchhörbarkeit ihre mitreißende Wirkung verdankt, wobei der festliche Glanz durch die markanten Trompetenpassagen noch unterstrichen wurde. Ein schöner Beitrag war auch Karl Jenkins' Komposition "Palladio".

Sie ist einerseits eine Hommage an den Renaissance-Architekten, scheint mit ihrem nervös-expressiven Duktus und der rhythmischen Markanz aber auch von Vivaldi inspiriert. Mit Händels "Halleluja" hatte sich der Verein ein dankbares Stück für den Abschluss ausgesucht. Die Besucher applaudierten ausgiebig und mussten nicht ohne Zugaben gehen.

Quelle: Badische Zeitung, M. Gottstein, 12.05.2013

 

Frühe Bescherung für Schule und Vereine

TODTMOOS (fdh). Am Montagnachmittag war für vier Todtmooser Vereine und die Dr. Rudolf Eberle Schule Bescherung: Die Sparkassendirektoren der Sparkasse Hochrhein, Roland Supper und Michael Volz, der Todtmooser Filialleiter der Sparkasse, Wilhelm Hottinger, und Bürgermeister Herbert Kiefer, hatten zur Spendenübergabe beim Buswendeplatz bei der Todtmooser Schule eingeladen.

Direktor Roland Supper erläuterte zunächst den etwas ungewöhnlichen Ort der Spendenübergabe. Auf Anregung von Rektor Jörg Oehler wurde ein lange gehegter Wunsch der Schule verwirklicht, bei der Schule einen besonderen und gleichzeitig zweckmäßigen Hinweis auf die Schule zu schaffen. Die von der Sparkasse gespendete Stele aus Edelstahl ist äußerst praktisch, und zwar wird im Wechsel der Leuchtanzeige die Uhrzeit und die aktuelle Temperatur angezeigt.

Die Gesamtsumme der Spende in Höhe von 3.200 Euro an Todtmooser Vereine ging in Abstimmung mit der Todtmooser Gemeindeverwaltung und dem Gemeinderat an die vier Todtmooser kulturellen Vereine, das Akkordeon-Orchester Todtmoos, die Trachtengruppe Todtmoos, die Trachtenkapelle Todtmoos und den Musikverein Todtmoos-Weg. Mit den Spenden wird den Vereinen die Anschaffung von Instrumenten, Trachten und Noten ermöglicht.

Quelle: Badische Zeitung
 

 

Unser Probelokal erstrahlt in neuem Glanz

 

Lange Zeit waren wir durch die unzulängliche Akustik unseres Probenraumes in unserem Vereinsheim geplagt. Der Schall bewegte sich ungebrochen durch den Raum, so dass es sehr laut, unangenehm und die Probenarbeit nicht ideal war. Nun wurde beschlossen dies zu ändern und in diesem Zuge auch noch andere Verschönerungen durchzuführen. 2 Musikkolleginnen und 7 Kollegen nahmen die Durchführung an einem Wochenende in die Hände. Natürlich waren auch Fachleute wie Schreiner, Zimmermann und Elektriker unter den 9 wackeren Musikkollegen. Es wurde eine spezielle Akustikdecke in weiß montiert, eine neue Beleuchtung kam zur Installation und eine neue Musikanlage wurde angebracht.

Schließlich wurde der ganze Raum inklusive Heizkörper mit neuer Farbe versehen und als schöner Schlusspunkt hängten fleißige Hände neue Vorhänge in einem roten Farbton auf. Große Freude und Anerkennung gab es in der nächsten Musikprobe von den anderen Musikern und Musikerinnen bei der Betrachtung der Veränderungen im Proberaum.

Eine hervorragende Verbes- serung ist durch die neue Akustikdecke eingetreten. Abschließend sei unseren 9 Musikkolleginnen und Kollegen herzlich für Ihren Einsatz gedankt.

 

Auszeichnung für Jungmusiker

Todtmoos-Weg (fdh) Kurz nach Beginn der Sommerferien stellte der Musikverein Todtmoos-Weg in seinem Probenhaus in Todtmoos-Weg Jungmusiker vor, die zurzeit ausgebildet werden. Verbunden mit diesem ersten öffentlichen Auftreten war auch die Verleihung des Junior- Leistungsabzeichens. Nach zweijähriger Ausbildung durch Georg Maier, Edgar Kaiser und Philipp Kiefer zeigten beim Vorspiel Florestan Schäfer (Posaune), Heike Müller (Flöte), Melin Bühler (Flöte), Lisa Wasmer (Klarinette), Leonie Gerspacher (Trompete) und Valentin Maier (Trompete) ihren Ausbildungsstand mit musikalischen Kostproben. Einzig fehlte urlaubs bedingt Niclas Schwald (Tenorhorn).

Philipp Kiefer überreichte die Urkunden und die Junior-Leistungsnadel, wobei er nicht mit Lob an dem musikalischen Nachwachs sparte. Vorausgegangen war diesem Vorspiel und der Urkundenverleihung eine theoretische Prüfung in Musiklehre, Rhythmik und Gehörbildung. Dank Michaela Maier fanden diese Prüfungstage in der Todtmooser Schule statt, da diese die räumlichen Voraussetzungen bestens erfüllte. Gut dreißig Minuten dauerte das Vorspiel der Nachwuchsmusiker im Probenhaus und das Publikum forderte am Ende sogar eine Zugabe, denn sowohl die solistischen Einzelleistungen als auch das Zusammenspiel als Jugendorchester fand ausnahmslos Gefallen.